Home / Über uns / Merle

Merle

Merle Merle

Man hört immer wieder Horrorgeschichten über Merle-Chihuahuas. Hier wollen wir einiges aufklären. Unser Verein steht voll und ganz hinter den Züchtern, die gewissenhaft und verantwortungsvoll diese Chihuahuas mit der besonderen Fellzeichnung züchten.

Locus M
Gene der M-Serie (Marmorierungs-Serie).
Ein genetischer Faktor, der im Fell eine marmorierende Färbung bzw. Fleckung auslöst.

Er wird von den Genetikern der Marmorierungs-Serie zugeordnet M für marmorierende Färbung – auch als – Merle – bezeichnet m keine marmorierte Färbung.
Beide Allele der M-Serie lassen drei Genkonstellationen zu: MM, Mm und mm.

Die marmorierte Färbung bzw. Fleckung des Fells kann nur in Erscheinung treten, wenn das dominante M-Allel mit dem nicht marmorierend wirkendem m-Allel zur heterozygoten Mm Konstellation kommt. Dieser im Ergebnis eines unvollständig dominanten Erbgangs auftretende Genotyp ruft unregelmäßige regionale Pigmentaufhellung in Form von Sprenkelung und Fleckung hervor, wodurch zwei verschiedene Farbintensitäten des gleichen Pigmentes entstehen. Hund mit dem Genotyp mm sind merlefrei und weisen Farben auf, die von einen anderen Loci determiniert werden.

Weiter können Sie lesen das es weit aus mehr Hunderassen mit Merle-Faktor gibt, es bei diesen Rassen aber nicht sichtbar in Erscheinung tritt.

Merle Merle

Wills(1984) weist darauf hin, daß offenbar das M-Allel stärker auf das schwarze als auf das lohbraune Pigment einwirkt, so daß bei Letzteren die Kombination mit Mm keinen deutlichen Einfluss erkennen läßt und die betreffenden Hunde nicht als merlefaktoriell erkannt werden, obwohl sie es von ihrem Genbestand her sein sollten. Daraus kann man sicher ableiten, daß die Wirkungsweise des M-Alles auf unterschiedlichen Genbestand bei den verschiedenen Rassen auch variabel im Phänotyp zur Erscheinung gelangt

.

Die homozygote Konstellation des Merle-Gen MM, führt zu fast völligem Pigmentverlust und kann Sinnesanomalien auslösen. Deshalb sollte die Zucht mit marmorierten, meist unverständlicherweise als Tiger bezeichneten Mm-Hunden, untereinander nicht mehr erfolgen, um den Genotyp MM zu eliminieren.

Merle ist eine Farbkombination im Fell. Es ist eine feste niedrige Farbe (normalerweise rot/braun oder schwarz) mit helleren blauen/grauen oder rötlichen Flecken, die dem Fell ein gesprenkeltes Aussehen verleiht,.wobei die meisten Züchtungen von Merle gewöhnlich weiße Abzeichen aufweisen, wie z.B. an der Brust, unter dem Bauch. Häufig haben diese Hunde bräunliche Punkte, gewöhnlich zwischen dem weiß und den dunkleren Teilen des Fells. Dieses sind alles unterschiedliche Farben von Merle. Einige Hunde erscheinen aber vollständig in Merle, ohne weiß und Tan-Abzeichen zu haben.

Deshalb sind wir strikt gegen Merle und Merle Verpaarungen und strikt gegen Merle und Merlegenträger Verpaarungen.

Wenn zwei Merle-Hunde verpaart werden, entstehen durchschnittlich ein viertel der Welpen als doppelte Merle. Ein gewisser Prozentsatz dieser doppelten Merle können Augendefekte und/oder Gehörprobleme haben.

Nur Merle mit normalfarbigen Hunden verpaaren! Dann entstehen auch keine Augen- und Ohrendefekte!

Züchter, die Kenntnisse über Merle haben und diese züchten möchten, verpaaren Merle-Hunde nur mit normalfarbigen Hunden. Ungefähr die Hälfte der dann geborenen Welpen sind dann Merlefarben. Und dies ohne dass die Gefahr von Augen- und Ohrendefekten besteht.